Wo unsere Politiker versagen | #mirkosmeinung

Aufrufe 124 361

Über Politiker gibt es jede Menge Klischees. Viele sind falsch - einige stimmen allerdings auch. Ich finde: So wie jetzt kann es in der politischen Arbeit nicht weitergehen.
Hintergründe zum aktuellen „Trust in Professions Report“ - www.gfk-verein.org/presse/feuerwehrleuten-sanitaetern-pflegeberufen-schenken-die-deutschen-vertrauen
Eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung zum Thema „Politik und Glaubwürdigkeit“ - library.fes.de/pdf-files/akademie/mup/13066.pdf
... und eine ähnliche Studie des Institut der deutschen Wirtschaft Köln - www.iwkoeln.de/fileadmin/user_upload/Studien/policy_papers/PDF/IW-policy-paper_2017_23_IW-Vertrauensindex_2017.
► Mein Kanal gehört zu funk, dem Netzwerk von ARD und ZDF. Weitere Infos:
DE-tube: de-tube.com/name-funkofficial
funk Web-App: go.funk.net
funk bei Facebook: facebook.com/funk
Impressum: go.funk.net/impressum
Kostenlos abonnieren - de-tube.com/name-mrwissen2go
Mein Twitter-Account - twitter.com/MrWissen2Go
Mein Instagram-Account - instagram.com/mrwissen2go_
Hier findet ihr mich bei Facebook - facebook.com/wissen2go
Grafiken: finally-studios
Thumbnails: David Weber

Film & Animationwissen2go  mrwissen2go  doku  2018  Politiker  Politikverdrossenheit  Wahlen  Bundestag  mirkosmeinung  Kritik  

KOMMENTARE

  1. -Skywalker-

    -Skywalker-Vor 2 Stunden

    Halte deine Forderungen für realitätsfern. Der Job des Politikers ist enorm anspruchsvoll, dementsprechend kann man den workload nicht noch mehr erhöhen, man benötigt Akademiker und es wird immer negativ Beispiele geben, welche Vorurteile bestätigen

  2. Pascal Dammers

    Pascal DammersVor 12 Stunden

    Der Verdienst von Politikern müsste sich am dem Durchschnitts Einkommen bzw. eher dem gemittelten Wert der Bürger orientieren. Für hohe Positionen gibt's dann ein paar Prozent mehr. Aber so würde es den Politiker besser gehen, wenn's den Bürgern besser geht. Und mehr Akademiker würden den Beruf unattraktiv finden wenn es ihnen nur ums Geld geht

  3. UAZ -469

    UAZ -469Vor Tag

    Ich hoffe nur, dass die Politik- und eventuell Demokratieverdrossenheit nicht eines Tages derart ansteigt, dass sie förmlich das Fass zum Überlaufen bringt und manche richtig wütende, bzw. verzweifelte Bürger auf den Gedanken kommen, die Probleme selbst in die Hand nehmen zu müssen. Wäre eigentlich eine Art Rebellion ähnlich der französischen Revolution wieder möglich? Wo der Großteil des Volkes endgültig die Nase voll von der Politik hat und handgreiflich wird?

  4. Chef CR

    Chef CRVor Tag

    Bitte Mirko, sag nichts gegen Kurz, er ist immerhin besser und volksnäher als eure Merkel

  5. Marvin Dege

    Marvin DegeVor 2 Tage

    Ich stimme dir teilweise zu, aber das mit den "Taschen voll machen" gibt es durchaus auch bei uns. Ein Beispiel wäre Martin Schulz, der als EU-Politiker(glaube ich) über 360 000€ in einem Jahr abkassiert hat, obwohl er da gar nicht gearbeitet hat. Oben drauf gab´s noch einen unrechtmäßigen Bonus, den er vor laufenden Kamera abgestritten hat. Die Organisationen hinter den Parteispenden an die Grünen sind ja auch recht pikant, um es vornehm auszudrücken :D

  6. Bo Bo

    Bo BoVor 2 Tage

    Soziale Gerechtigkeit! Kein Entfesselter Kapitalismus. Sonst droht Europaweit ein Bürgerkrieg. Die Menschen werden sich sowas nicht ewig bieten lassen. Auch der Leidensfähigste Bürger wird irgendwann sagen: Es reicht! Und nein ich bin weder Links noch Rechts.

  7. Benjo D.

    Benjo D.Vor 2 Tage

    Ich finde einfach das die Zustände was Bildung, Infrastruktur(vor allem Internet und Bahn) und der Vermögensverteilung eines modernen und reichen Landes wie Deutschland einfach unwürdig sind und da wurde einfach zu wenig in den vergangenen Jahren gemacht.

  8. Manfred Streicher

    Manfred StreicherVor 2 Tage

    Politiker sollten sich bewusst sein, dass sie Arbeitnehmer sind....ihre Chefs sind die Wähler und diese bezahlen auch ihre Gehälter! Als Chef fordere ich natürlich auch die Anwesenheit meiner Mitarbeiter vor Ort....soll bedeuten dass es sicher viele Bürger skandalös empfinden, dass häufig nur 10-20% der Abgeordneten im BT bei Diskussionen anwesend sind. Es kann auch nicht sein, dass Politiker ihre eigentliche "Arbeitszeit" mit der Wahrnehmung zusätzlicher Pöstchen in Aufsichtsräten usw zur Gehaltsaufbesserung "schwänzen"...ein generelles Verbot von Nebentätigkeiten und die Anwesenheitspflicht in den Parlamenten könnte das Ansehen der Politiker ganz sicher positiv beeinflussen...und dann noch der ärgerliche Fraktionszwang ....warum wird dem Anspruch dass Abgeordnete nur ihrem Gewissen verpflichtet sein dürfen nicht genüge getan?

  9. Sam Rus

    Sam RusVor 2 Tage

    Eine Meinung? Da muss ich auch gleich mitmischen! :D Davor aber etwas Kontext zu mir: Ich lebe in Österreich, bin rumänischer Staatsbürger und habe noch nie gewählt. Bis vor ca 9 Monaten habe ich mich gar nicht mit Politik beschäftigt. Hauptsächlich weil ich eh nicht wählen darf, aber auch aus Faulheit. Ich verfolgte und verfolge immer noch gar nicht nachrichten. Deswegen und auch wegen meinen 22 Jahren, kann ich auch nicht davon reden, dass mich die Politik enttäuscht hat. ABER: Ich stimme dem Punkt, dass die Politiker eine andere Sprache sprechen, zu. Wenn ein Politiker ankommt und sagt, wir brauchen eine bessere Einwanderungspolitik, wonach applaus kommt denke ich mir nur... "ok... wie sieht die denn aus, und warum applaudiert ihr? Habe ich was verpasst"... anders gesagt: Es wird sich dazu applaudiert, dass man erkennt dass es ein Problem gibt, aber es gibt kaum konkreten Lösungsvorschläge sondern nur die Beteuerung dass man da was macht. Und wenn man dann was macht, tut man so als wäre das Problem aus der Welt auch wenn das Gesetz vermutlich nicht einmal so viel Sinn macht... (Ob das dann wirklich so ist, ist eine andere Sache, aber ohne - wie schon gesagt - die Nachrichten zu verfolgen, habe ich diesen Eindruck) Was mir Persönlich aber immer klarer geworden ist, ist dass Gefühlt einfach nur Sachen beschlossen werden, die ja gut gemeint sind, aber bei denen am Thema vorbei geredet wird. Ein (mein einziges *hust*) konkretes Beispiel wäre folgendes: Es gab in österreich vor ein paar monaten eine debatte darüber, dass man das Rauchen in Gasthäusern verbieten wollte. *Argument*: Gesundheitsgefährdend, für Gäste als auch Mitarbeiter. *Gegenargument*: Nein wollen wir nicht, weil viele Gäste gerade deswegen da hin gehen. Dazu wurde dann noch gemischt, dass rauchen nachgewiesener weise wirklich ungesund ist (daaaaaaaa? + ein zwischenruf, dass Rauchen gesund sei - aus welchem Grund auch immer...), und dass die Einen trotz *tausender Toter* jährlich an ihren verdammten Prinzipien festhalten. Der anderen Seite wurde auch irgendwas vorgeworfen, woran ich mich aber nicht erinnern kann. Ich sitze da, sehe mir das an und denke mir nur: "Seit wann zum teufel kann sich die Regierung das recht nehmen jemandem auf seinem eigenen Privatbesitz das rauchen zu verbieten?"... Ich frage mich was einem Politiker oder einer Partei durch den Kopf geht, wenn sie so etwas vorschlagen... mir sind dabei auch die Intentionen egal. Wir verbieten ja auch nicht die Autos, weil es jährlich (in Österreich) ca 400 tote durch private Verkehrsmittel gibt... Da kommt in mir die Frage auf: *Wofür stehen die eigentlich?* Und die Frage am ende ist für mich der größte "turn down". Ich bezweifle tatsächlich, dass viele/manche/alle (keine Ahnung) in der Politik sind um die Werte zu vertreten für die Ihre Parteien stehen. Oder spezifischer: Sie glauben vermutlich, dass sich sich für das einsetzten, an das sie glauben und ihre Partei steht, aber vergessen dabei andere Prinzipien, wie zB. den des Liberalismus (Es wird die freie Entfaltung und Autonomie des Individuums gefordert und staatliche Eingriffe sind auf ein Minimum zu beschränken. - ich dachte dass das ein Grundsatz bei uns wäre aaaaaaber wohl nicht). Wie kann es da einem in den Sinn kommen jemandem auf seine Privatbesitz das rauchen zu verbieten? Zurück zur Frage: Wofür stehen die eigentlich - nicht mit Worten sondern mit Taten? Deswegen habe ich angefangen mir die Parteiprogramme durchzulesen, und wenn ich Lust hätte würde ich mir die ganzen Gesetzesvorschläge der Parteien ansehen um zu überprüfen, ob die sich überhaupt an ihre eigenen (verkündeten) Prinzipien halten. *Kurzgesagt:* Ich bin ( - im besten Fall - ) ausreichend informiert, um zu wissen was ich will, aber zu wenig um zu wissen wie ich diesen Wunsch durch das wählen in der Politik umsetzte, was mir den Eindruck gibt, dass ich meinen Wunsch gar nicht an die Politik weitergeben kann (abgesehen davon, dass ich nicht wählen darf natürlich xD)

  10. Sam Rus

    Sam RusVor 2 Tage

    Und mir fällt noch was ein: Du hast es kurz angesprochen/angeduetet mit deim "taktischen" agieren. Es ist auch noch diesselbe Frage wie davor ("wofür stehen die eigentlich?"), aber ich will es mal so formulieren: Es hat den Anschein, dass Politiker/Parteien sich mehr darum kümmern, dass sie eine Meinung vertreten, damit sie gewählt werden als gewählt zu werden, weil sie einer Meinung sind. Natürlich nicht zu 100%, aber trotzdem zu viel. Wenn ich mir mich als Politiker vorstelle, würde ich für das stehen, an das ich glaube, weil ich daran glaube, und wüsste, dann dass ich genau deswegen gewählt wurde. Wenn ich gewählt werde, werde ich das weil mir Leute zustimmen und wenn nicht, dann eben nicht. Aber ich glaube, dass viele ihre Prinzipien/Haltungen/Einstellung ändern *damit* sie gewählt werden. Es ist umgekehrt als das so, wie es sein sollte... Ist genau genommen immer noch das gleiche wie die Frage, wofür die Politiker oder Parteien stehen, aber ich hoffe aus einer ausreichend anderen Perspektive ^^

  11. Max Hafner

    Max HafnerVor 2 Tage

    Ich bin Schweizer. Bei uns Haben die Abgeordneten auch noch andere Jobs und treffen sich 4 mal im Jahr!!

  12. Pyro- Jeewlian

    Pyro- JeewlianVor 2 Tage

    Demokratieverdrossenheit kann es nicht sein ! nur weil kleinere Parteien gewählt werden, weil die Volksparteien Jahre lang mist gebaut haben. Die allermeisten Partein mag ich nicht und aus meiner sicht haben wir nich eine freie partei, die für weniger Bürokratisierung und für mehr Eigenverantwortung steht. Für unsere Nanny „Staat“, dürfen wir nur heftig blechen, auch wenn man schon ein großer Junge/ Mädchen ist... lächerlich ist 90% der Politik aus meiner sicht

  13. Ich sag' doch nicht meinen Namen

    Ich sag' doch nicht meinen NamenVor 2 Tage

    So versagen unsere Politiker eigentlich mal nicht?

  14. Edgar Langwald

    Edgar LangwaldVor 3 Tage

    Dem, dass Menschen sich von Politikern nicht mehr gehört fühlen, stimme ich dir vollkommen zu. Das ist wohl auch der Grund, wieso Parteien wie die AFD oder Donald Trump so erfolgreich sind. Frustrierte Menschen wählen radikale Parteien, weil sie sich dort gehört fühlen, weil sie ihren Frust rauslassen können, was natürlich Blödsinn ist, denn Menschen, die andere wegen Herkunft usw. diskriminieren, sehe ich nicht dazu in der Lage, die Probleme der breiten Masse zu lösen.

  15. Ta Ris

    Ta RisVor 3 Tage

    Die Politiker sollten einmal wieder darüber nachdenken, was eine Demokratie bedeutet. Sie bedeutet nicht für 4 Jahre eine Vollmacht zu bekommen alles zu machen, auf das man gerade Lust hat. Demokratie bedeutet, dass durch Mehrheitsfindung im Volk Entscheidungen getroffen werden. Das wir diese Mehrheitsfindung auf Parteien für 4 Jahre abwälzen trägt mit Sicherheit stark zur Politikverdrossenheit bei.

  16. Valentin Thoss

    Valentin ThossVor 3 Tage

    Also das mit der geringen Berufserfahrung ist zwar eine Sache, aber bringt wieder den Problem mit dem Altersunterschied. Und das Schulz Außenminister werden wollte, hab ich nicht als Suche nach Macht empfunden, sondern als Wille die Kapitel zu Europa die er im Koalitionsvertrag mitgestaltet hat, umzusetzen. Ich fand es schade, dass er es nicht geworden ist, auch wenn ich Herrn Maas auch sehr schätze.

  17. Julian Heitzer

    Julian HeitzerVor 3 Tage

    Kannst du bitte mal ein Video über den UN global migration pact machen?

  18. Noah Zehnder

    Noah ZehnderVor 3 Tage

    ein Cohn Bendit der sich von Dreijährigen den Rüssel massieren lässt? Ein US-finanzierter Joschka Fischer der lügt, um einen Krieg in Jugoslawien zu befürworten, und Milosevic als gleich schlimm wie Hitler darzustellen (Stichwort Fake KZ-Bilder in Jugoslawien, das machte eine PR Agentur) Es geht alles darum die Meinung der Bürger zu biegen

  19. Noah Zehnder

    Noah ZehnderVor 3 Tage

    "am Gerücht vom Taschenvollmachen - ist nichts dran"??? Ein Gottkanzler Martin Schultz der Sitzungsgelder in EU-Parlament abkassierte? Hingehn, Anwesenheitszettel ausfüllen - und dann grad wieder heim?

  20. Thempoli 📣

    Thempoli 📣Vor 3 Tage

    Journalisten sind das größte Problem, sie wollen ständig Propaganda machen und nicht neutral berichten

  21. Hewal Günes

    Hewal GünesVor 3 Tage

    Da könnte man so viel anbringen, warum man der Politik nicht mehr trauen kann. Sobald man sich mit bestimmten Themen intensiv beschäftigt und sich jenseits der Mainstream Meinung oder Ansichten aufhält und an der Oberfläche kratzt, fallen einem so viele Ungereimtheiten auf. Ein für mich sehr großes Thema ist unsere Ernährung. Die Politik tut hier einfach alles, um den Konzernen gerecht zu werden. Warum sind Transfette z.B. in Dänemark verboten, mit dem nachweislichen Erfolg, dass es 70% weniger Tote durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt (www.euractiv.de/section/innovation/news/danemark-70-prozent-weniger-tote-durch-herz-kreislauf-erkrankungen/)? Selbst in den USA ist der Gehalt von Transfetten deklarierungspflichtig. Was macht die EU? Die klagt gegen Dänemark gegen dieses Verbot (Gott-sei-dank erfolglos). Aber welchen Eindruck soll man da bekommen? Dass die Politiker im Wohle des Bürgers handeln? Nein, sicher nicht, eher im Wohle der Industrie (in dem Fall der Lebensmittelindustrie). Warum ist es der Lebensmittelindustrie gestattet, die Zutaten der Produkte zu verschleiern? Warum werden Lebensmittelzusatzstoffe zugelassen, deren symbiotische Wirkung mit anderen Zusatzstoffen völlig unbekannt sind? Auch das Thema Hartz IV: Steht im Grundgesetz nicht "Die würde des Menschen ist unantastbar"? Wenn jemand auf 0-Euro sanktioniert wird (warum auch immer), kann er dann würdevoll Leben? Ist ein Würdevolles Leben mit einem Regelsatz von etwa 370 Euro möglich? Davon soll man sich laut Aussage einiger Politiker auch noch gesund ernähren können und am sozialen Leben teilnehmen können? Die Politi ist leider Gottes a) dermaßen Realitätsfern, b) unwissend (beängstigend) und c) Lobbydurchtrieben. Meiner Meinung nach liegt die derzeitige Entwicklung vor allem daran, weil es den Bürgern dämmert, dass etwas ganz gehörig falsch läuft. Viele können es nicht unbedingt konkret bennen, aber das ist auch nicht Notwendig. Durch den Zerfall der beiden Volksparteien wird der Sache genug ausdruckt verliehen. Die ganze aktuelle Bewegung ist nur eine natürliche Reaktion auf das, was in den letzten Jahren von der Politik fabriziert wurde. Das dies einer Partei wie der AFD zu Gute kommt, ist zwar bitter, aber immerhin ein sehr klares Zeichen. Meiner Meinung nach sind wir aber noch sehr weit davon entfernt, dass die Politiker bereit sind, Ihr Handeln, Ihre Strategien und die Konsequenzen daraus zu überdenken. Wenn die Politik nicht bald damit anfängt, wieder für das Volk zu regieren (können Sie das überhaupt noch??), werden die Verwerfungen immer größer und mir ist nicht ganz wohl dabei, wohin die Reise gehen könnte...

  22. sunnymas

    sunnymasVor 3 Tage

    Die dt. Politik versagt zB betr. Arbeitsmarkt - Wohnungsmarkt - Bildung. Und dass seit über 35 Jahren. Also egal, ob SPD oder CDU mehrheitlich an der Macht. Hauptsache: Hohes Einkommen, und fette Pension. Und eine gute Speisekarte in der Kantine ? (Ironie aus) Das Volk - interessiert den meisten Politikern mE einen "Scheissdreck." Hauptsache, das Volk zahlt viele Steuern, und wählt sie wieder. Das wahre Motto:"Ich kann nichts - ich bin nichts - Bitte wählt mich trotzdem."

  23. sunnymas

    sunnymasVor 3 Tage

    Politiker in Dtl.: Sehr Viele halte ich für Egoisten, oder für ihr Amt unfähig. Dazu die Kumpanei, und Vorteile über "Beziehungen." Der Bürger wird dabei misbraucht, als Wähler und Steuerzahler. Gute, engagierte Politiker werden mE intern eher behindert, als unterstützt. Denn die Egoisten wollen nur ihre persönlichen Vorteile. Und dafür ihre Helfer. Aber auch die Politik läuft zum Teil nicht effektiv. Zuviel Gerede - zu lange die Vorgänge - zu umständlich. Die Schweiz ist auch eine parlamentarische Demokratie. Aber dort arbeiten die Politiker viel schneller und effektiver. Und dass sogar für weniger Geld, als die Politiker in Dtgl. Mal eine Sitzung des Schweizer Natonalrates ansehen. In einer Sitzung wird mE mehr geleistet, als in drei Sitzungen des Bundestages. Und wie anständig und fair selbst politische Gegner im Schweizer Parlament miteinander umgehen. Davon könnten einige dt. Politiker was lernen.

  24. Christian Herrmann

    Christian HerrmannVor 3 Tage

    Die Idee, dass Politiker jedes Jahr 6 Monate in einen normalen Betrieb arbeiten sollen find ich sehr gut! Aber nur dann, wenn sie genauso verdienen, wie ein ganz normaler Arbeiter der jeweiligen Firma. Wenn sie ihre paar Tausend € im Monat verdienen, bringt es auch nix. Denn sie bleiben trozdem realitätsfremd, da sie sich um Geld keine Sorgen machen müssen - im Gegensatz zu einem echten Arbeiter, der jeden Monat auf Neue zu sehen muss, wie er seine Familie in den nächsten Monat bringt.

  25. Wespyr Mohn

    Wespyr MohnVor 4 Tage

    nicht die Politiker müssen überlegen, wie sie ihr Amt noch besser machen können, sondern die Menschen müssen von vorn herein bessere Politiker wählen. Außerdem belohnt das System nicht Politiker die nach ihrem Gewissen handeln sondern solche die bereit sind alles dafür zu tun um ein Amt zu bekommen.

  26. ScienceTube

    ScienceTubeVor 4 Tage

    Die demographische Repräsentation (nicht-Akademiker, Frauen etc.) halte ich für kein großes Problem. Es hat nichts mit der Repräsentation einer Bevölkerungsgruppe zu tun, dass der Politiker zu dieser Bevölkerungsgruppe gehört. Ein junger, schwarzer Politikstudent kann die Interessen der 90-jährigen Oma, die nie gearbeitet hat, genauso gut vertreten wie eine andere 90-jährige Hausfrau - wenn er sie kennt und ernst nimmt. Das ist aber gerade der Punkt, wo es scheitert. Die Interessen der Menschen werden ignoriert oder nicht ernst genommen.

  27. Cihangir Yalcin

    Cihangir YalcinVor 4 Tage

    Tu mir ein eingefallen , gründe deine Partei :D

  28. DarkViper

    DarkViperVor 4 Tage

    Diese Vollidioten bekommen Geld fürs Streiten

  29. Sarah Bast

    Sarah BastVor 4 Tage

    ich finde deine videos immer sehr informativ und relativ neutral vermittelt ich würde mir allerdings wünschen, dass du dir eine gendergerechte Sprache aneignen würdest. Du sprichst hier ausschließlich von Bürgern und Politikern und damit fühle ich mich als Frau* nicht angemessen vertreten. Vielleicht wäre dies auch ein passender anlass das Thema Gender* anzusprechen

  30. sqanto1990

    sqanto1990Vor 4 Tage

    Das ist was mao tse tung ganz gut macht hat (am Anfang) Jeder lokal oder national politker musst zeit x in der Wirtschaft arbeiten und durfte nur eine zeit x in der Politik arbeiten

  31. Alexander K.

    Alexander K.Vor 4 Tage

    Oberflächlich.

  32. Metalheads Rule

    Metalheads RuleVor 4 Tage

    Gerade wenn man sich die SPD nud die CDU, aber ach die Grünen und die FDP ansieht, merkt man deutlich, dass Kaderpolitik immer auch mit einem Verraten der eigenen Ideale einhergeht. Die gängige reaktionäre Politik ist getrieben von wirtschaftlichen Zwängen. Natürlich wäre es sinnvoll, keine militärischen Waffen zu exportieren, wenn man Kriege verhindern will, das sagt uns schon der gesunde Menschenverstand. Wenn dadurch aber Steuereinnahmen wegbrechen, "Arbeitsplätze gefährdet seien" und sich den Auftrag aus Saudi Arabien etc. dann nur eine Firma aus einem anderen Land holen würde, dann sehen viele Politiker in Regierungsverantwortung halt keine Motivation, so etwas zu regulieren. Es fehlt der heutigen reaktionären politischen Elite einfach an Rückgrad und vor allem an politischen Alternativen, sich gegen den gängigen neoliberalen Habitus zu stellen, Alternativen neuen Wirtschaftens und neuer politischer Praxis zu etablieren, um unsere Gesellschaft grundlegend zu ändern. Als theoretische Inspiration kann ich an dieser Stelle gerne auf Robert Michels "Ehernes Gesetz der Oligarchie" und Pierre Bourdieus "Das politische Feld" verweisen. Beide Theorien lassen einen definitiv eine neue Sichtweise auf politischer Prozesse entwickeln. de.wikipedia.org/wiki/Ehernes_Gesetz_der_Oligarchie de.wikipedia.org/wiki/Politisches_Feld

  33. Serpico

    SerpicoVor 4 Tage

    Leute vertrauen eher Versicherunsvertretern als Politiker?! Dafuq xD

  34. FAMEforM

    FAMEforMVor 4 Tage

    Hey Mirko, kannst du ein Video über das Problem im Hambacher Forst machen, im Sinne von: Das idealistische Bild der Umweltaktivisten gegen die vermeintliche "Systemlobby"? , Das politische Problem des angeblichen Stillstandes, wenn es um Veränderung geht, besonders beim Umweltthema im Vergleich zu dem benötigten ökonomischen Prozessen die der Staat unterstützt. Die Legitimierung von Umweltverschmutzung, die vielleicht gegen moralische Prinzipien für spätere Generationen, aber der Rechtssprechung in Deutschland entspricht. - Also vielleicht in ihrer Praxis notwendig ist. Du weißt schon was ich versuche hier vorsichtig auszudrücken. Deine objektive Betrachtungsweise würde mich sehr interessieren.

  35. FAMEforM

    FAMEforMVor 4 Tage

    Bearbeitet um es verständlicher auszudrücken. ( Verliere mich manchmal in dieser prätensiösen Aussprache ^^ )

  36. Prinzessin Deluxe

    Prinzessin DeluxeVor 4 Tage

    Nach meiner Meinung hat die Bundesregierung nicht den Mut zu positive Veränderungen. Sie hat zwar den Mut in jeder Debatte verbal auf die AfD einzuschlagen, sich ständig zu wiederholen und so weiter.. so wie ich das empfinde und habe irgendwie das Gefühl das die Regierung keine richtigen Antworten geben kann was wirklich echte Zukunftsfragen angeht. Es kann nicht richtig sein, das AfD-Wähler mit allen mitteln Fertig gemacht werden sollen nur weil sie mit der derzeitigen Politik unzufrieden sind. Und es ist auch nicht richtig zu sagen.. nee mit die AfD reden wir nicht. Gerade das ist riesen großes Gift gegen die Demokratie und dann wundern sich die Parteien über das schlechte Wahlergebnis. Was wäre denn, wenn bei der nächsten Bundestagswahl die AfD wirklich noch stärker wird, dann müssen andere Parteien eine Koalition mit ihr eingehen. Wird man dann sagen.. Nein wir arbeiten mit die AfD nicht zusammen? auch das wäre total Falsch und würde die Demokratie und das Vertrauen der Menschen Komplett zerstören. Zumal das Vertrauen so schon ziemlich angekratzt ist. Die Menschen bekommen das doch mit und sind nicht blöd !

  37. Oscar Cereijo

    Oscar CereijoVor 5 Tage

    "Neue" Parteien und Politikern interessieren sich mehr für im Medien und Twitter ihren "Meinung" sagen, als im Parlament etwas gut machen... Auf der anderen Seite, Politikern sind nicht "verbinden" mit der Gesellschaft sie darstellen... In dieses alte Video eine Typ fragt Spanische President wie viel kostet ein cafe... 🤦‍♂️ de-tube.com/play-video-yQYDL-Y8n38.html

  38. Monti Carlo

    Monti CarloVor 5 Tage

    Die Politikerschelte ist sicher zum Teil berechtigt, ich bezweifle allerdings, dass das früher so viel besser war. Eher denke ich sind die Ansprüche gestiegen - und manchmal auf ein unrealistisches Niveau. So ist eine pauschale Kritik am politischen System und seinen Vertretern ein wesentlicher Teil des Populismus, der die Demokratie insgesamt in Frage stellt.

  39. Steve FX

    Steve FXVor 5 Tage

    Solange die Politik der großen Parteien nicht mehr als eine Vertretung der Großkonzerne, Banken und einer neo-liberal ausgerichteten globalen Weltpolitik darstellt wird sie immer mehr an Vertrauen verlieren.

  40. Eisommolos

    EisommolosVor 5 Tage

    Ziele, die die Politik nicht umgesetzt hat: Vernünftiger Internetausbau Gesetze im Online Bereich Ausstieg aus der Braunkohle Umstieg auf erneuerbare Energien Ausbau des Umweltschutz/ Reduzierung des CO2s Verbesserung des Schulsystems Integration von Flüchtlingen (allgemein der Umgang mit dem Thema) Probleme mit dem Hartz IV Rentensystem Krankenversicherung Drogenpolitik Es fällt mir schwer Dinge zu nennen, die positiv durch die Politik beeinflusst wurden

  41. Philipp

    PhilippVor 5 Tage

    Meiner Meinung nach sind die größten Probleme die Abgeschlossenheit der politischen Elite, der große Einfluss von Lobbyisten auf Politiker und die wenig repräsentative soziale Zusammensetzung des Parlaments in Bezug auf die Bevölkerung.

  42. Sükran Asik

    Sükran AsikVor 5 Tage

    Ehrlich gesagt mochte ich deine Videos... Ich dachte erste mal ein deutsche DE-tuber der objektiv ist.... Doch nach deine Türken gegen Kurden - Der Konflikt erklärt Video finde ich , dass du viele Aspekte weggelassen hast.. z.B. In der Türkei gibt es keine kurdische Gebiete... Dieses Gebiet heißt Südostanatolien. In weiteren hat Türkei Kurden wirtschaftlich nicht isoliert.. In der Türkei leben viele kurdische Millionäre... Türkische Staat hat in diesen Gebiet viel investiert z.B. Schulen, Krankenhäuser u.s.w. Der kurdische Arbeiter Partei (PKK) hat die Schulen bombardiert und die Leute terrorisiert... PKK hat nicht nur Soldaten , sondern Menschen und vor allem Kinder umgebracht. HDP ist kein normales kurdische Partei. Fast alle HDP abgeordneten haben einen Bild mit PKK Terroristen.. Was denkt du würde RAF existieren und deutsche Abgeordneten würden Bilder mit RAF Terroristen haben... Was würde aus diesen Abgeordneten... ? Türkei bombardiert nicht kurdisch Zivilisten..., sondern bombardiert die PKK Lager ...OK Kurden wurden eine zeit lang wegen Sprache usw. unterdrückt... Doch trotz diese Unterdrückung hat Türkei viele kurdische Sänger, Schauspieler, Politiker und Geschäftsmänner.... (Ps. Ich kommentiere in diesen Video, weil du das andere Video für die Kommentare geschlossen hast)

  43. Cycron

    CycronVor 5 Tage

    @MrWissen2go Hi Mirco, ich find du machst immer hervorragende Videos. Aktuell versuche ich über das Migrationspakt, welches am 10. bzw. 11.12.18 in Marrakesh besprochen werden soll schlau zu werden. Finde dazu auf DE-tube und Online aber nicht wirklich viel "seriöses" zu. Ich würde mir wünschen, wenn du dieses Thema in einer deiner nächsten Videos behandeln könntest. LG

  44. Julius Caesar

    Julius CaesarVor 5 Tage

    Mich würde mal ein Video über Indien und Pakistan interessieren

  45. Santo Kord

    Santo KordVor 5 Tage

    gutes viedeo eig aber bitte nicht mehr frauen im bundestag

  46. xn0

    xn0Vor 5 Tage

    Tut mir leid, aber das sich Politiker die Taschen vollmachen, ist Fakt. Da kann nicht viel rumdiskutieren.

  47. Wolly

    WollyVor 5 Tage

    Ich habe die Erfahrung gemacht dass die AFD als einzige Partei zuhört, Kritik ernst nimmt und mit den Bürger nach Lösungen sucht. Hab andere Parteien ausprobiert bei der SPD wurde keine Kritik angenommen, sondern einfach aufgelegt. Die Grünen antworten auf Kritik und Bürger Problemen gar nicht. Die CDU CSU war für den Bürger auch nicht erreichbar.

  48. Der Doctor

    Der DoctorVor 5 Tage

    Irgendwie wird Merkel immer wieder gewählt Zufall oder Verschwörung.😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂

  49. Lewis Franck

    Lewis FranckVor 5 Tage

    Wieder ein ganz tolles Video! Auch mir fällt es sehr schwer, den Politikern noch zu vertrauen. Ich habe auch immer mehr den Eindruck, dass die Politiker machen, was sie wollen und es ihnen egal ist, wie das beim Volk ankommt.

  50. Keksmassaker

    KeksmassakerVor 5 Tage

    Ich finde folgenden Ansatz interessant: Wenn nicht 75% der Bürger gewählt haben, so ist eine Wahn nicht gültig. Und plötzlich sind die Bürger wieder wichtig und man geht vllt. vermehrt wieder wählen und macht sich auch zuvor genau Gedanken warum man wen wählen möchte.

  51. Fire Lava

    Fire LavaVor 5 Tage

    Super Video

  52. Hell reser

    Hell reserVor 5 Tage

    Mir kommt bei dem Wort Politiker schon das Essen wieder hoch. Und wenn ich dann noch diesen Artikel lese.... www.gehaltsvergleich.com/news/Wie-viel-verdient-man-als-Bundestagsabgeordneter Realitätsferne trifft es nicht mal im Ansatz. Politiker scheinen noch nicht mal eine Ahnung zu haben, was Realität überhaupt bedeutet. Alleine die Zahlen aus dem Bericht belegen dies. Alleine die "steuerfreie Aufwandspauschale" um eine Zweitwohnung und Dienstreisen zu finanzieren.... Über 4000€ monatlich.... Also Sorry, aber in welcher Welt leben die ? Der Durchschnitt muss sich mit 3000€ im Monat zu Frieden geben. Und diese Menschen zahlen auch eine Wohnung und Arbeitsfahrten, etc... Ach ja, nicht zu vergessen, dass die Heinzelmännchen des Bundestages ein KOSTENLOSES Dienstfahrzeug nutzen können, KOSTENFREI in allen Zügen der DB fahren (und das natürlich wie die meisten Deutschen in der 1. Klasse...) und Flugreisen vom Bundestag bezahlt werden. Wie gesagt. Diese Menschen sind nicht realitätsfern, weil die nicht mal eine Ahnung davon haben, was die Realität ist.